12. Oktober 2016 – Assistenzärzte erleben während der  ersten Monate ihres praktischen Berufslebens eine Diskrepanz zwischen ihrer studentischen universitären Ausbildung  und der nun geforderten klinischen Tätigkeit. Nicht selten mündet dieses Erleben in einem sogenannten „Praxisschock“. Hierbei werden im klinischen Alltag praktisches Wissen und Fähigkeiten benötigt, die nicht oder nur sehr eingeschränkt im Medizinstudium vermittelt wurden.

Um diese Lücke zu schließen und den potentiellen Praxisschock abzumildern, entwickelten die jungen Neurologen  ein neues Kurs-Format innerhalb der Fortbildungsakademie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), in dem klinisch relevantes Wissen, aktuelle Studienergebnisse sowie Handlungsroutinen vermittelt werden.

Im Rahmen der Fortbildungsakademie der DGN fand während des 89. Jahreskongresses der DGN in Mannheim nun erstmals ein Halbtags-Kurs mit dem Titel „Fit für die Stroke Unit: Ischämischer Schlaganfall“ unter dem Vorsitz der Jungen Neurologen sowie dem bekannten Schlaganfallexperten Prof. Werner Hacke statt. In fünf Vorträgen präsentierten zwei klinisch erfahrene Vertreter der Jungen Neurologen und drei namhafte Schlaganfall-Spezialisten das Konzept und die Studienlage der Stroke Unit-Behandlung, die Akutdiagnostik und  -therapie des ischämischen Schlaganfalls, die Sekundärprophylaxe sowie Komplikationen und die Organisation der Rehabilitation nach Schlaganfall.

Der gut besuchte Kurs wurde von den Teilnehmern – größtenteils Assistenzärzte im 1. und 2. Weiterbildungsjahr –  als sehr positiv bewertet. Zahlreiche Teilnehmer nutzten während und nach dem Kurs die Gelegenheit aktiv zu diskutieren.

Für die nächsten Jahre ist die Fortführung des Formats auf dem Jahreskongress der DGN mit unterschiedlichen Themen fest eingeplant. So wird es 2017 einen Kurs „Fit für die Epileptologie: Fokale Epilepsien“ geben.

Von Anselm Angermaier

dgn logo

bvdn logo

bdn logo